Ist ein Fahrrad so abgestellt, dass es auf ein parkendes Auto fällt und dieses beschädigt wird, kann das zu Schadensersatz gegenüber dem Fahrradbesitzer führen. Das Parken eines Fahrrades auf dem Gehweg ist grundsätzlich zulässig, soweit das Rücksichtnahmegebot gegenüber anderen Verkehrsteilnehmern beachtet wird.

Ist es zu einer Beschädigung eines ebenso ordnungsgemäß parkenden Pkw durch ein umgekipptes Fahrrad gekommen, führt das aber noch nicht automatisch zur Haftung des Fahrradbesitzers. Das Amtsgericht München hat eine Klage eines Pkw-Halters gegen den Besitzer des Fahrrades abgewiesen, da dem Fahrradfahrer nicht nachgewiesen werden konnte, dass er sein Fahrrad so abgestellt hat, dass es beim Umfallen zu einer Beschädigung des Pkw hat kommen können. Es könne nicht ausgeschlossen werde könne, dass ein anderer Fahrradfahrer die Position des abgestellten Fahrrades verändert habe. Die Beweispflicht für das den Pkw gefährdende Abstellen des Fahrrades durch den Fahrradbesitzer trifft den Geschädigten. Für die Haftung des Fahrradfahrers muss also sein Verschulden nachgewiesen werden. Gelingt dies muss der Fahrradbesitzer allerdings mit empfindlichen Schadenssummen rechnen, denn selbst Kratzer im Lack des Pkw führen zu hohen Reparaturkosten. Ratsam ist es als Fahrradfahrer über eine private Haftpflichtversicherung zu verfügen, damit solche Risiken gedeckt sind.

Ab sofort gibt es eine Sprechstunde für den "schnellen Rat" in meinem Büro!

Dienstags von 17.00 bis 19.00 Uhr erhalten Sie eine erste Einschätzung wie Ihr Rechtsproblem gelöst werden kann gegen einen Kostenbeitrag von 25,00 €.

Um Anmeldung bis zum Freitag davor bitte ich unter 0431/9709526.
Kontaktformular

Karola Schneider
Rechtsanwältin und Mediatorin
Fachanwältin für Familienrecht


Holtenauer Str. 154
24105 Kiel


Telefon: 0431 / 97 09 526
Fax: 0431 / 66 68 928
Mail: post@rechtsanwaeltin-kiel.de

Rufen Sie an oder nutzen Sie dieses Formular, um Kontakt aufzunehmen. Ich melde mich schnellstmöglich bei Ihnen.
Füllen Sie bitte alle Pflichtfelder* aus.